Tauchreise nach Gozo und Malta - Oktober 2019

Anfang Oktober 2019 machten sich 8 Belugas in Begleitung von vier Tauchern eines befreundeten Wittmunder Tauchclubs auf den Weg nach Gozo, Maltas kleiner Nachbarinsel. Da man sonntags morgens mit dem Zug schlecht aus Ostfriesland abreisen kann, starteten wir unsere Reise bereits am Samstag und übernachteten in Ratingen, in der Nähe des Flughafens Düsseldorf, und besuchten so am Abend die Düsseldorfer Altstadt und dort einige traditionelle Lokale, um uns auf die Reise einzustimmen.

Mit dem Flugzeug ging es zunächst nach Malta, dann mit der Fähre weiter nach Gozo. Nach einem abenteuerlichen Bustransfer bezogen wir unsere Farmhäuser in Xaghra. Jedes Doppelzimmer verfügt hier über ein eigenes Bad, außerdem gehören zu jedem Haus ein Wohnzimmer, eine Küche sowie eine Terrasse mit einem eigenen kleinen Pool. Außerdem stand jedem Haus ein kleines Auto zur Verfügung.

Da das Tauchen bei unserer Reise selbstverständlich im Vordergrund stand, trafen wir uns am Montag Morgen an der Tauchbasis ein, um unsere Tauchgänge zu planen. Die Auswahl unserer jeweiligen Tauchplätze mussten wir stark vom Wetter abhängig machen. Dank der sehr erfahrenen Guides konnten wir eine vielfältige Palette an Tauchplätzen von Land aus sowie mit dem Boot  erkunden. Besonders beeindruckt waren wir von der gewaltigen Unterwasserlandschaft. Wir tauchten im Blue Hole ab, durch phantastisch blaues, glasklares Wasser unter Felsenbögen hindurch, in Höhlen und durch Kamine, durch lange Tunnel im Inland Sea, um gewaltige Felsformationen herum, die unseren Schweizer Guide an das Matterhorn erinnern und die früher zum sogenannten Azur Window gehörten, welches vor zwei Jahren eingestürzt ist, wir begegneten Zackenbarschen, Barrakudas, Plattfischen, Rochen, Oktopoden, Muränen, … allein das Wrack der vor Gozo versenkten Frisiafähre fanden wir leider nicht !

Neben dem Tauchen fanden wir genug Zeit, die Insel mit ihren spektakulären Klippen, den Salinen und ihren zahlreichen Kirchen zu erkunden sowie auch Malta einen Besuch abzustatten.

Abends kochten wir gemeinsam in einem der drei Häuser. So gab es Paella, Coq au Vin sowie auf Vorschlag unserer jungen Erwachsenen, die mit von der Partie waren, auch mal Wraps. Alle brachten sich in den Einkauf, das Kochen und das anschließende Aufräumen ein, bevor wir dann noch gemütlich beisammen saßen und den Tag ausklingen ließen. Da wir zum Glück auch unseren Gerätewart dabei hatten, kümmerte der sich am letzten Abend um die Pflege unserer gesamten Ausrüstung, spülte sie - mit Unterstützung - im Pool und hängte alles zum Trocknen auf.

Die äußerst positiven Erfahrungen unserer Reise nach Gozo und die sehr harmonische Gemeinschaft lassen es als höchst wahrscheinlich erscheinen, in 2021 wieder eine Vereinsreise auf diese raue Mittelmeerinsel anzutreten.

Texte: Eva Stercken    Fotos: Eva Sterken


Galerie erstellt mit HomeGallery 1.5.1